22.08.2022, von Daniel Claus (-Team)

Fünf Regionalbereiche – Eine Übung

Mönchengladbach, 21. August 2022. Das Technische Hilfswerk (THW) übte den Einsatz nach einem Tornado im Westen Nordrhein-Westfalens. Insbesondere im Bereich Mönchengladbach kam es zu erheblichen Schäden. Daher wurden gut fünfzig Einheiten aus mehr als zwanzig Ortsverbänden regional und überregional zur Unterstützung entsendet. Die rund dreihundert teilnehmenden Einsatzkräfte kamen aus den Regionalbereichen Aachen, Düsseldorf, Köln, Mönchengladbach und Olpe. An fünf Stationen galt es für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte abwechslungsreiche Aufgaben zu bewältigen. Der Ortsverband Bergisch Gladbach beteiligte sich mit sieben Helfer*innen an der Übung.

Am Samstagmittag begann die Übung für die Einsatzkräfte mit dem Marschverband in das Einsatzgebiet. Ziel war derBereitstellungsraume (BR) 500 West, bei dem die Kräfte ihre feldhafte Unterbringung für die Nacht vorbereiteten. Da diedie Ehrenamtlichen des BR an diesem Wochenende den Aufbau eines Feldlagers übten, konnten sie die Teilnehmenden der Großübung dem Feldlager anschließenIm weiteren Verlauf wurden aus den Teileinheiten der jeweiligen Ortsverbände sieben gemischte Technischen Zügen gebildet.Diese durchliefen nach einer Übungseinweisung, in den folgenden Stunden unterschiedliche SzenarienDiese waren dabei einzelne, zugweise zu bearbeitende Untereinsatzabschnitte. Vorbereitet wurden die Szenarien von mehr als fünfzig Einsatzkräften.


In jedem Einsatzabschnitt bildeten die Zugtrupps eine Untereinsatzabschnittsleitung und hielten die Kommunikation mit der Einsatzabschnittsleitung aufrechtIn den einzelnen Szenarien wurden Fähigkeiten aus dem Einsatzspektrum der Bergungsgruppen sowie Fachgruppen Notinstandsetzung und Notversorgung gefordertDer Fokus lag auf der Menschenrettung. Dabei kamen Leiterhebel, schiefe Ebene, Tragen und vieles mehr zum Einsatz. Auch wurden einige Arbeiten unter Atemschutz ausgeführt. Ebenso galt es Strom zu erzeugen, um Tauchpumpen zu betreiben und die Einsatzstellen auszuleuchten. Immer wieder hatten es die Kräfte mit Darstellern zu tun, die Personen in Notlagen realitätsnah simulierten. Erste Hilfe leisten und die Betroffenen betreuen war hierbei das Übungsziel.Übergreifend waren die Fähigkeiten von Fachgruppen Ortung mit Rettungshunden sowie Trupps Unbemannte Luftsysteme gefordert. Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr wurde ebenfalls geübt, denn die Feuerwehr Wegberg reihte sich in die Übung nahtlos ein.


Die einzelnen Züge durchliefen über den Nachmittag und Abend jeweils mehrere der Szenarien. Nach jedem Durchlauf wurde in einer kurzen Nachbesprechung durch erfahrene Übungsbeobachter Feedback gegeben.

Unterbrochen von einem guten Abendessen endete die Übung kurz vor Mitternacht. Für die teilnehmenden Einheiten ging es nun ins Feldlager. Nach einer ruhigen Nacht rückten die Ehrenamtlichen frisch gestärkt am Sonntagvormittag zurück zu ihren jeweiligen Standorte ein.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: